Dyson V11 Absolute getestet: Wie schlägt sich der Akku-Staubsauger?

Ich nutze den Dyson V11 Absolute jetzt seit einem Jahr und es ist nicht alles Gold was glänzt. Trotzdem schlägt sich der Sauger ganz gut, aber ich erzähle auch, was er nicht so gut hinbekommt.

Dyson V11 Absolute

Dyson V11 Absolute

Staubsauger meiner Wahl

Ich habe im ersten Video ja schon gesagt, dass wir den als Kompromiss aus einem Handsauger und einem herkömmlichen Staubsauger anschaffen und als Ergänzung für viele Situationen, die wir haben, wo die anderen Staubsauger und auch unsere drei kleinen Saugroboter nicht hilfreich sind.

Spinnenweben von der Decke, Dreck beim Bohren oder auch die Treppen lassen sich mit saugrobotern nur sehr umständlich saugen.

Da macht der Dyson tatsächlich eine deutlich bessere Frisur Figur. Ich wollte nicht über die Föne sprechen.

Aber als Tischsauger oder auch um das Sofa oder unsere Stühle am Esstisch abzusaugen ist der so viel besser als so ein kleiner Handsauger, der im vergleich eher den Windzug eines Mäusehustens erzeugt hat.

Der Dyson brüllt im Zweifel auf voller Power einfach die Krümel aus den ritzen. Wir haben alle anderen Staubsauger des Hauses verwiesen (außer den Robotern, die nur Zeitweise).

Grundsätzlich hat sich das bewahrheitet, aber es gab und gibt auch ein paar negative Punkte. Die will ich euch heute nicht vorenthalten.

Das Design ist sicher ein zweischneidiges paar Schuhe und vor allem Geschmacksache. Ich mag vor allem so transparente Sachen nicht, die mir die Sicht auf Dreck erleichtern. Dafür sieht man immer wie voll der Staubbehälter ist oder wie viel Dreck in den Saugköpfen ist.

Gerade mit kleinem Kind landen aber auch häufiger mal undefinierte Schmutzbrocken auf dem Boden, die teilweise noch durchaus feucht sind. Und dann sehe ich, wie etwas, dass die Konsistenz einer weich gekochten Nudel hatte von der Walze mit 1mio Umdrehungen und den entsprechenden Zentrifugalkräften in das Gehäuse geklatscht wurde.

Bei schwarzem Plastik hätte es das nicht gegeben.

Saugleistung

Es ist ein Hand-Staubsauger im Akkubetrieb. Dafür ist die Saugleistung fantastisch. Was auch immer James Dyson da für einen Hokus-Pokus abgeliefert hat, es scheint zu funktionieren. Das siehst du ja auch im ersten Vergleichstest, dass ein 2000W Staubsauger, der unbegrenzt viel Strom hat, nicht unbedingt besser abschneidet bei der reinen Saugkraft.

Durch die motorisierte Bürste holt der regelmäßig mehr Dreck aus unseren Teppichen, als jeder andere Staubsauger, den ich vorher besessen habe. Und das auch auf der mittleren Saugleistung, die ich eigentlich zu 99,4% der Zeit benutze. Ansonsten manchmal auf volle Möhre, wenn ich irgendwo irgendwas rausziehen muss, was etwas fester sitzt, oder zum Beispiel beim absaugen bei Bohrungen.

Im Low-Power-Modus habe ich den Dyson außerhalb dieser Videos noch nie absichtlich betrieben. Der Akku hält locker lang genug für alles, was ich do mit ihm machen will.

Normalerweise saugen bei uns ja die Saugroboter jeweils ihre Etagen. Allerdings ist der im Arbeitszimmer wegen meines Chaos zwischendurch durchaus in Kurzarbeit und im Wohnzimmer wegen Kinderspielzeug häufig seine Fahrten nicht fahren konnte. So dass wir zeitweise ausschließlich mit dem Dyson gesaugt haben. Und selbst dann bin ich nie in die nähe eines leeren Akkus gekommen.

Was ich dafür gelernt habe: ist die Funktionen der Bürsten und die Anwendungsfälle

[ich korrigiere das ist die kleine Bürste]

Die meiste Zeit ist einfach die große Bürste für Hartböden und Teppiche drauf. Nachdem ich im ersten Video ja nicht mit der idealen bürste versucht habe das Mehl von unserem Boden aufzunehmen, habe ich den test noch mal nachgeholt.
Ich muss sagen: es hat nicht so richtig viel besser funktioniert. Nach zweimal quer zur Fugenrichtung drübersaugen war in den Fugen noch etwas Mehl. Und darum nutzen wir einfach die Bürste, die auch auf Teppich funktioniert und automatisch den Untergrund erkennt und die Saugkraft anpasst. Das ist einfach bequemer und wenn ich dafür 1% Saugleistung verliere aber nicht die Aufsätze wechseln muss, ist es mir das durchaus wert.

Dann kommt auch häufig die kleine Version zum Einsatz um Treppenstufen, Sofa, Stühle und Autositze abzusaugen. Die hat auch noch diese Kippfunktion, so dass sie in jedem Winkel ordentlich Saugkraft auf den Untergrund bringt.

Als drittes dann ist meistens noch die Bürstenspitze am Rohr dabei um mal eben oben auf Fußleisten oder in irgendwelchen Ecken zu saugen oder wie gesagt: beim bohren. ist ganz praktisch eine kompaktere spitze und eine bürste in einem zu haben und schnell hin und her zu wechseln.

Die anderen bürsten und spitzen kommen dann sehr selten zum Einsatz.

UX

Leider sind für die Aufsätze nicht genügend Aufbewahrungsplätze da. Zwei an der Station, zwei an der Wandhalterung und einer kann montiert sein. Leider passen die großen Aufsätze und auch die mittlere Walze weder an die Station noch ans Rohr.

Und wo wir schon bei der Station sind: die ist dem Anschaffungspreis nicht angemessen. Die ist etwas klapprig an der Wand und klappt auch manchmal bei rausziehen auf oder knackt wenig vertrauenswürdig. Insgesamt wirkt die Station einfach nicht wie angemessenes Zubehör eines 650€ Saugers. Auch wenn man den jetzt deutlich günstiger kaufen kann. Ich verlinke alles unten, dann kannst du aktuelle Preise nachschauen.

An einigen Stellen würde ich das dem ganzen Gerät unterstellen. Also das ist einfach ein Plastiksauger. Und an einigen Stellen fühlt es sich dadurch einfach nicht besonders hochwertig an. auf der anderen Seite wäre auch schlecht, wenn die Kiste noch schwerer würde. Denn gerade ohne das Rohr, wenn man den bequem auf den Boden gestützt fährt, sondern mehr damit herumhantiert, beispielsweise mit einem der großen Aufsätzen auf der Treppe zum Beispiel.

Denn gleichzeitig muss man den Abzug die ganze Zeit gedrückt halten. Was Dyson wahrscheinlich macht um den Akku zu schonen, damit der nur saugt, wenn man saugen muss. ich muss gestehen, dass mein Gehirn das nicht immer sofort realisiert, dass es das nicht muss. Also nicht mein Hirn saugt, sondern es sagt der Hand, dass sie loslassen kann.

Das führt dann eher dazu führt, dass meine Hand verkrampft, wenn ich den Abzug halte und das Gewicht des Saugers herumwedle. Das klingt auch schlimmer als es ist. Aber könnte ich den wenigstens feststellen, dass er ein paar Minuten durchgängig saugt, würde das die Hand entspannen.

Die sonstige Anwendung ist allerdings relativ einfach. Das Display zeigt einem relativ deutlich, wenn es irgendwas will. bei der Filterreinigung sogar, wie das geht und das überraschend deutlich für ein kleines nicht besonders scharfes display.

Außerdem zeigt es die Restlaufzeit der Saugkraftstufen, was einen dressiert, nicht unnötig auf der höchsten stufe rumzusaugen auf der anderen Seite ist es ein bisschen wie beim Bugatti Veyron: wenn du mit dem 400kmh fährst, sind die reifen in 15 Minuten hin. was nicht schlimm ist, weil der tank nach 12 Minuten leer ist. was ich sagen will: wenn das display dich nicht davon abhalten würde auf höchster stufe zu saugen, würde es der Verlust deiner Hörkraft es tun.

er wird dann schon unangenehm laut. also das geht mal, wenn man beim bohren den staub absaugt, weil es dann eh laut wird oder wenn man mal eben was aus einer tiefen rille saugen will. igitt.

Ein Moment, wo sich die ganze Apparatur etwas billig anfühlt ist das ausleeren des Staubbehälters. Der ganze Mechanismus ist irgendwie schwergängig auf eine art, die sich für mich billig anfühlt.

Was mich dabei auch stört: dass man das Rohr oder die montierten Aufsätze abnehmen muss, wenn man den ausleert. Das ist jetzt kein echtes Problem, also es gibt Menschen da draußen mit echten Problemen. Aber bei älteren Dysons gab es eine klappe unten am gerät, die man öffnen konnte ohne den Aufsatz vorne abzunehmen.

SO gesehen fühlt sich das wie ein Rückschritt an. Außerdem habe ich mich hin und wieder abgemüht, mit meinen relativ langen Händen haare hinten aus dem staubbehälter zu fummeln. In Vorbereitung auf dieses Video habe ich festgestellt, dass man den die röhre abnehmen kann, was das reinigen deutlich erleichtert.

Und der Mechanismus, hier vorne den Nupsi zu ziehen fühlt sich zum Beispiel besser an, als das ausleeren.

Generell das reinigen des Staubsaugers ist eine neue Erfahrung. Also man muss halt keine Staubsaugerbeutel kaufen, dafür muss man den Sauger warten. alles ist transparent und wenn du eine Nudel aufsaugst und die ins Gehäuse desintegriert, muss man da eben mal Hand anlegen. Die Aufsätze lassen sich aber auch leicht öffnen und reinigen.

Außerdem musste ich einige Male den Filter ausspülen und anschließend einen tag trockenen lassen. Kein wilder Prozess, aber auch ein bisschen babysitten, dass ich mit meinem anderen Staubsaugern nicht machen musste. dafür hatten die aber auch keinen Hepa-filter eingebaut, so dass die Luft im Raum nach dem saugen sauberer ist, als vorher. das kann man von einem klassischen Staubsauger ja eher nicht sagen.

Was durchaus für Allergiker relevant sein könnte.

Fazit

Auch wenn ich einige Punkte habe, wo ich sage: mein Dyson V11 Absolute ist nicht perfekt, war ich mit keinem Staubsauger dauerhaft so zufrieden. Die Hürde ihn rauszuholen ist auf jeden fall deutlich gesunken. Auch fühlt es sich so viel leichter an schnell den Ort zu wechseln ohne Stecker aufzurollen umzustecken , den staubsauer hinter dem Saugrohr herzuwuchten.

Auch mal eben irgendwas vom Tisch wegzusaugen und nicht mit der popeligen Saugkraft eines üblichen Handsaugers leben zu müssen.

Das klingt alles sehr albern und als hätte ich keine echten sorgen. Aber schon das ausräumen von so kleinen Hürden macht die Saugerfahrung so viel angenehmer.

Wenn du Teppiche hast, ist eine motorisierte Rolle vorne ein Unterschied wie Tag und Nacht. Und wurde im Teppichladen ja von einigen Teppichen abgeraten, weil wir eben das damals nicht hatten und die das wohl hin und wieder brauchen um wieder aufgewuschelt zu werden. Wir haben uns damals für einen kürzeren Teppich im Schlafzimmer entschieden, weil wir keinen neuen Sauger kaufen wollten. Rückblickend verstehe ich auf jeden Fall, warum der Verkäufer sagte, dass so eine Walze einen Unterschied macht.

Wenn dich der hohe Preis nicht abschreckt, kann ich dir sagen: du wirst die Anschaffung nicht bereuen. Also wahrscheinlich. Ich kenne dich ja nicht persönlich.

Auf der anderen Seite ist der Preis schon deutlich gefallen und wird das auch noch weiter tun, sollte irgendwann ein Nachfolger vorgestellt werden. Wie gesagt: schau einfach mal unten, wie die Preise so aktuell aussehen.