Eine neue Folge Spiel. Zeug. Kompakt. mit den aktuellen Nachrichten aus der Smarthome-Welt.

Fyrtur HomeKit-Update

Was lange währt, wird endlich gut? IKEA hat inzwischen auch hierzulande das HomeKit-Update für seine Rollos ausgerollt. Verstehst du? Wie die Rollos…

Ich habe es ausprobiert und es funktioniert. Auf anhieb. Das Update installierte sich selbständig und plötzlich war das Rollo in HomeKit. Ohne was zu machen. Und es funktioniert seitdem extrem zuverlässig. Was sich nicht unbedingt mit meinen sonstigen Trådfri-Erfahrungen deckt.

Zugegeben, mein Fyrtur hängt auch im gleichen Raum wie die Bridge, aber es läuft wie ein Uhrwerk. Damit lässt es sich jetzt in AUtomationen einbinden und qualifiziert sich damit in kürze für das Alarmanlagen-Video.

Außerdem lassen sich damit flexiblere Zeitpläne erstellen als mit der IKEA-App. Reaktion auf Sonnen auf- oder Untergang oder die Bedingung, dass jemand zuhause sein muss, lassen sich eben mit HomeKit in die automationen einbauen und die steuerung auch an andere steuergeräte koppeln. So, dass das Rollo hochfährt, wenn du morgens den Lichtschalter betätigst zum Beispiel.

Hier zwei Daumen Hoch für IKEA im gegensatz zu der Alexa-Integration, die ich nicht zum laufen bekomme, so wie offenbar die hälfte der Kommentatoren des Skills. Zum glück ist es mir ziemlich egal, sonst ließe sich das wohl über deinstallieren und neu einrichten sämtlicher amazon-apps hinbekommen. Das ist eher die Softwarequalität, die wir von IKEA gewohnt sind.

Button verschoben

Dann hat IKEA auch den Button verschoben. Die kleinen schalter, die sich mit klebebilchen „personalisieren“ lassen, kommen jetzt doch nciht im Februar sondern zum Ende des Frühjahrs. Das bedeutet wahrscheinlich kurz vor Weihnachten.

Außerdem hat IKEA klargestellt, dass sich mit dem Button eine Sache steuern lässt. Nicht wie der Hue Button zum Beispiel, der über gedrückt halten oder zu verschiedenen Zeiten verschiedene Dinge schaltet. Dafür kostet er ja offenbar nur 6€.

HomeKit-Router stehen vor der Tür

Dann stehen wohl die ersten HomeKit-Router vor der Tür. Apple hatte ja letztes Jahr auf der WWDC angekündigt, dass das kommt.

Einige Eero-Nutzer haben nach dem letzten Update berichtet, dass ihre Router jetzt als HomeKit-Gerätaut auftauchen. Allerdings fehlt noch der HomeKit-Code um sie hinzuzufügen.

Ein erster Post eines Mitarbeiters wurde wieder entfernt.

Dann hatte Linksys für viele seiner Velop-Mesh-Geräte ebenfalls HomeKit-Router-Support angekündigt, ruderte dann auch offentlich zurück, dass es noch nicht soweit sei.

Dann hat Apple ein neues Supportdokument veröffentlicht, dass uns ein bisschen darauf vorbereitet, was uns erwartet.

Kurz noch mal zur erklärung: HomeKit auf dem Router soll dazu führen, dass die geräte updates aus dem netz bekommen können und sich mit euren homekit-zentralen unterhalten können, aber keine weiteren internetaktivitäten haben können. Also wäre bei einer Kamera mit HomeKit Secure Video zum Beispiel sichergestellt, dass die Videodaten nur verschlüsselt in der iCloud landen und nicht ein Herstellern noch irgendwas zweilichtiges macht. Oder eine der unzähligen Bridges eure Netzwerkaktivitäten protokolliert und verkauft.

Leider hat apple auch gesagt, dass alle HomeKit-WLAN-Geräte einmal neu angelernt werden müssen. Was wohl auch bedeutet, dass alle Automationen weg sind, die ihr gebaut habt. Das ist wohl der Preis, den man für die sicherheit zahlen muss.

Robin Klingeln haben jetzt HKSV

Schon im Januar hat nun auch die Robin ProLine Türklingel HomeKit Secure Video spendiert bekommen. Da Netatmo mit seiner Klingel ja nicht aus dem Quark kommt, fange ich an, die töchter anderer Mütter zu mustern. Allerdings habe ich bisher eher negative Reviews zu den Robin-Klingeln gelesen. Zumindest aus der Zeit vor dem Update.

Wenn du eine nutzt oder genutzt hast, schreib mir gern deine Erfahrungen in die Kommentare.

Homekit-Klingel von Dexatek

Dexatec war bisher eher ein Vertragshersteller für andere unternehmen und ist nicht unbedingt durch eigene Angebote bekannt geworden. So fertigen sie unter Anderem für Eve.

Jetzt ist auf der Dexatec-Website eine HomeKit-Türklingel aufgetaucht, die auch HomeKit-Secure-Video können soll. Mir ist noch nicht ganz klar, ob sie das jetzt wirklich an mich verkaufen wollen. Der Text auf der Website klingt eher, als würden sie die gern für andere Firmen herstellen. Vielleicht kann Netatmo sich ja mal da melden.

Ich finde auf jeden Fall spannend, dass da jetzt etwas bewegung in den Klingelmarkt zu kommen scheint. Wir dürfen gespannt sein.

Arlo Pro 3 HK-Update

Die Arlo Pro 3 hat jetzt auch ihr HomeKit-Update bekommen. Ende letzten Jahres kam der Nachfolger der Arlo Pro 2 raus, die ja schon HomeKit hatte. Darum fühlte sich das alles etwas komisch an.

Das ist jetzt aus der Welt.

Allerdings kostet der zweierpack auch 600€.

Die nicht unähnlichen eufy 2c kosten dagegen nur 240€ und für die ist HomeKit Secure Video angekündigt. Falls das ein Argument ist. Für die mehr als doppelt so teure Arlo 3 nicht.

Smarte Lautsprecher im Trend

Nach einer Studie von Strategy Analytics verschieben sich ein wenig die kräfte bei den smarten Lautsprechern.

Amazon ist mit den Echos zwar immernoch Marktführer, aber die chinesischen Anbieter können ihre Anteile am Absatz deutlich steigern.

Relativ starr ist Apples Anteil. Wenn ich bekomme, was ich mir schon lange wünsche und dieses Jahr endlich ein HomePod Mini kommt, könnte das Apple schon noch mal einen Schub geben.

Welche Smartspeaker benutzt du?

UK mit Regeln für Smarthome bzw. IoT-Geräte

Das United Kingdom machte ja in den letzten Monaten und Jahren nahezu pausenlos mit dummem Zeug auf sich aufmerksam.

Jetzt gibt es einen Vorstoß des Digitalministers – in weniger rückständischen Ländern scheint es sowas zu geben – zur Sicherheit beizutragen. Das neue Gesetz ist dabei nicht völlig irrwitzig und bescheuert. Im Zentrum sollen 3 Anforderungen an die Hersteller von Connected Devices gestellt werden.

  1. Alle Endanwender-Produkte, die sich mit dem Internet verbinden müssen ein eindeutiges Passwort haben, dass sich nicht auf ein Standardpasswort zurücksetzen lässt. Also keine Router mehr, die mit Admin und Admin als Nutzername und Passwort ausgeliefert werden und keine Standardpin mehr von 1111. – Das es schwieriger machen, massen an Zombiegeräten unter die eigene Kontrolle zu bringen.
  2. Diese Firmen müssen außerdem eine öffentliche Kontaktmöglichkeit bieten, bei der jeder Schwachstellen melden kann und darauf muss zeitnah reagiert werden – was auch immer das heißt
  3. Hersteller dieser Geräte müssen außerdem explizit angeben, wie lange das Produkt Sicherheitsupdates bekommt und zwar ab dem Verkaufsdatum. Damit so Milchmädchenrechnungen wie bei Sonos nicht mehr stattfinden.

Ein Mindesthaltbarkeitsdatum finde ich auf jeden Fall ganz spannend und eine gute Idee, weil es beim Verbraucher ein besseres Gefühl für die Preis-Leistung bietet. Wenn ich zwei geräte zur auswahl habe und eins ein mehr als doppelt so langes Haltbarkeitsdatum hat, dann ist es plötzlich billiger.

Was hältst du von dem Vorstoß? Schreib es mir in die Kommentare.

Bose Soundtouch bekommt AirPlay-Update

Apropos Sonos. Zu einem ganz gut gewählten Zeitpunkt liefert Bose für einige ältere Modelle ein Update nach, dass AirPlay 2 freischaltet. Die Betroffenen Lautsprecher habe ich unten in die Videobeschreibung gepackt.

Wenn du das Update noch nicht bekommen hast, warte noch ein paar Tage. Bis zum 25. Februar sollen alle Nutzer nach und Nach das Update bekommen.

iFi Aurora

Wenn dir die bisherige Auswahl an AirPlay 2-Lautsprechern nicht zusagt, weil die Lautsprecher zu gleich aussehen, nicht gut genug klingen, nicht analog genug klingen oder zu billig sind. Ist mir jetzt der iFI Aurora über den weg gelaufen. Der funktioniert offenbar mit irgendwelchen besonders warm klingenden russischen röhren. Ich bin echt nicht zuhause in der welt der audiophilen.

Jedenfalls hat der allen möglichen Technischen kram an Bord, analoge röhren und jede menge holzrippen und kostet um die 1500€

Selbstkonfigurierendes Smarthome von Apple

Das nächste ist nicht wirklich eine News sondern geht es nur um ein Patent von Apple, dass umreißt, wie ein selbstkonfigurierendes Smarthome funktionieren könnte.

Dabei soll die Einrichtung der Geräte aber auch die Konfiguration der geräte vollautomatisch laufen. Dazu soll Ultrabreitband genutzt werden. Etwas, was die aktuelle iPhone 11-Generation bereichts verbaut hat und womit das genauere Orten von anderen Geräten möglich sein soll.

Damit könnte ein Schalter oder Sensor automatisch erkennen, welche Lampen wo in seiner nähe platziert sind und sie automatisch schalten.

Klingt ganz witzig, aber wenn wir mal ehrlich sind, wird das nicht viel tiefer funktionieren, als wirklich die lampen in einem Raum zu bündeln oder mit einem Lichtschalter zu verknüpfen. Wenn ich mir anschaue, was ich für hahnebüchene Kombinationen hier baue, würde eine AI wahrscheinlich implodieren.

Nello

Unser lieblings Nachrichten-Zombie Nello war wieder in den Schlagzeilen. Eigentlich sind die ja pleite und wurden dann von der italienischen Firma Sklak gekauft, die seitdem die Server bezahlen. Allerdings warten sie die Server offenbar nicht gut. Summersysteme wie Nello funktionieren so, dass sie automatisch den summer drücken, wenn du klingelst, kurz nachdem dein telefon in die nähe deiner wohnung gekommen ist.

Das ist ganz komfortabel. Allerdings hat Nello zeitweise einfach jeden ins Haus gesummt. Das ist erst im Hausflur in nicht in der Wohnung, kann aber sehr unangenehm sein.

Software-Newsflash

Lifx-Update

die neue LIFX app ist da, die sieht auf jeden Fall neuer und moderner aus und ich bin auch sicher nicht der beste Test-Nutzer, weil ich aktuell nur die LIFX-Candle da drin habe, aber dafür ist sie eher schlechter geworden. Wenn du LIFX mehr nutzt, schreibt mir gern wie du sie findest.

HomeCam Version 2

HomeCam hat ein größeres Update bekommen um damit auch unter iOS automatisch die kameras nach bedarf durchzuwechseln, die steuerung der umliegenden Geräte ist konfigurierbar und kleinkram von Widgets über Kurzbefehle wurden verbessert.

iConnectHue

iConnectHue ist sicher die Hue-App mit den meisten Möglichkeiten unter iOS. Und es sind noch ein paar neue hinzugekommen. Lichtmigrationsassistenten sind sicher eher für Leute wie mich, die etwas mehr mit Lampen jonglieren relevant. Aber auch mehr Möglichkeiten zur Steuerung von Schaltern und Funktionen zum Aufräumen größerer Setups sind dazugekommen.

Wenn du das gefühl hast, die Hue-App ist zu eingeschränkt, dann schau mal vorbei.

So, das wars auch schon für heute. Was ist deine News des Tages? Hast du noch Fragen? dann schreib sie in die Kommentare. Wenn du regelmäßig solche News und weitere Videos und Livestreams zu Smarthomethemen sehen willst, dann abonniere den kanal und dann sehen wir uns im nächsten Video.

Bis dahin kannst du hier weiterschauen. Vielen Dank fürs zuschauen.